Dr. Pulm Markus
© Markus Pulm 2018

Veröffentlichungen

Fachbücher

Referent - Trainer - Berater - Gutachter 

Falsche Taktik - Große Schäden 8. Auflage - ISBN 978-3-17-033272-0 Dieses Buch lässt den Leser alle Arten von Feuerwehreinsätzen unter einem völlig neuen Blickwinkel betrachten. Bisher Selbstverständliches wird in Frage gestellt. Anhand von zahlreichen Beispielen wird aufgezeigt, wie die Qualität der Arbeit der Feuerwehr erheblich gesteigert werden kann. Das Buch versteht sich nicht als Fachbuch, sondern eher als provozierende Lektüre, die dem Leser schonungslos und eindringlich Defizite in der Einsatzentwicklung offenbart. Die konkreten Beispiele und Lösungsansätze sind leicht verständlich und lassen sich so im Einsatz anwenden.
Wärmebildkameras im Feuerwehreinsatz 3. Auflage - ISBN 978-3-17-022527-5 Wärmebildkameras können nicht nur zur Suche von Personen und Brandnestern in verrauchten Gebäuden genutzt werden, sondern beispielsweise auch zur Füllstandskontrolle bei Tankanlagen, zum Aufspüren von Wasserleitungen oder für Kontrollaufgaben im Umweltschutz. Das Rote Heft erläutert zunächst die naturwissenschaftlichen Grundlagen, beschreibt die Funktionsweise und Leistungsmerkmale von Wärmebildkameras und gibt allgemeine Hinweise für deren Anwendung. Anhand zahlreicher Beispiele werden Einsatzmöglichkeiten im Brandeinsatz, bei der Personensuche, im Umweltschutz und in der Ausbildung aufgezeigt. Ebenso werden die Einsatzgrenzen der Geräte vorgestellt.
Das Feuerwehr-Lehrbuch (Co-Autor) 5. Auflage - ISBN 978-3-17-032171-7 Dieses Standardwerk der Feuerwehrausbildung erläutert, orientiert an den Lernzielkatalogen für die Ausbildung des mittleren feuerwehrtechnischen Dienstes und der Feuerwehr-Dienstvorschrift 2 "Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren", die vollständige Feuerwehr-Grundausbildung für Berufs- und Werkfeuerwehren sowie für Freiwillige Feuerwehren. Dabei entsprechen die Aussagen der aktuellen Lehrmeinung. Zudem wird auf einen hohen Praxis-bezug Wert gelegt: Zwölf klar gegliederte Hauptkapitel und mehr als 80 Unterkapitel, vorgegebene Lernschritte, zahlreiche Merk- und Informations-kästen sowie eine reiche Bebilderung mit speziell erstellten Grafiken erleichtern das Lernen. Die 5. Auflage wurde komplett überarbeitet und aktualisiert. Neu sind Ergänzungen u. a. im Bereich der Absturzsicherung, beim Atemschutznotfall, bei den Brandmeldeanlagen sowie bei der Löschwasserförderung.
Einsatztaktik für Führungskräfte 1. Auflage - ISBN 978-3-17-020700-4 Führungskräfte der Feuerwehren bekommen ihr taktisches Grundwissen an den Landesfeuerwehrschulen vermittelt. Dieses wird dann bei Übungen und Einsätzen weiter vertieft. Allerdings fehlt vielen Feuerwehrleuten schlicht und einfach die Einsatzpraxis, sodass ein "learning by doing" schon an den Fallzahlen scheitert. Das vorliegende Buch will "Lust" auf Taktik vermitteln. Es soll die Hemmschwelle nehmen, über taktische Varianten zu diskutieren und den Leser anregen, in kniffligen Lagen wie in einem Rätsel nach möglichen Lösungen zu suchen. Durch Tüfteln, allein oder in der Gruppe, soll der taktische Denkprozess geschult und immer weiter vertieft werden. Dadurch sollen die Strukturen des Denkprozesses präsenter werden und im Einsatzfall zu schnellen und doch guten, weil zielorientierten, Entscheidungen verhelfen.

Fachartikel

Industrielle Brandbekämpfung, Brandschutz 4/1995, 262 ff            (gemeinsame Veröffentlichung mit Herrn Dr. Lindner, WF MERCK) Die WF MERCK trainiert regelmäßig industrielle Brandbekämpfung bei RISC in Rotterdam. Inhalte und Ziele des Trainings werden dargestellt. Zur Nachahmung empfohlen: Feuerwehrausstellung im Bekleidungshaus, Brandschutz 4/1996, 257 ff Die Feuerwehr Karlsruhe erhielt die Gelegenheit, in den Verkaufsräumen eines großen Modehauses in der Fußgängerzone eine Ausstellung gestalten zu dürfen. Die Ausstellung wurde von Einsatzübungen am bzw. vor dem Modehaus begleitet. Möglichkeiten und Grenzen von Wärmebildkameras, Brandschutz 6/1996, 428 ff (gemeinsame Veröffentlichung mit Herrn Adam, LFS BW) Gemeinsam mit der Forschungsstelle für Brandschutztechnik an der Universität Karlsruhe und  Fußgänger- zone eine Ausstellung der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg führte die Feuerwehr Karlsruhe Versuche mit verschiedenen Wärmebildkameras in realen Brandszenarien durch. Die Versuche bildeten die Grundlage für eine Sonderbeschaffung von Wärmebildkameras aus Mitteln der Versicherer und des Landes in Baden-Württemberg.   150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Durlach, Brandschutz 2/1997, 73 ff Beschrieben werden die Gründung der Wehr durch Christian Hengst sowie die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Durlach. Die Gründung der Wehr gilt als Geburtsstunde eines modernen Feuerwehrwesens nach französischem Vorbild in Deutschland. Wohnhausbrand fordert 3 Menschenleben, Brandschutz 4/1997, 273 ff Bei einem Brand in der Karlsruher Innenstadt sterben drei ausländische Mitbürger. Der Brand in dem Altbau ist auf vorsätzliche Brandstiftung zurückzuführen. Der Holztreppenraum sowie der fehlende Feuerwiderstand der Wohnungstüren (Bestandschutz) spielen dabei eine entscheidende Rolle. 150 Jahre Hoftheaterbrand, Brandhilfe 4/1997, 125 ff Am heutigen Standort des Bundesverfassungsgerichts stand das Karlsruher Hoftheater. Der Artikel erinnert an die Brandkatastrophe vor 150 Jahren und beschreibt die damaligen Ereignissse. Der Brand, bei dem die neu gegründete Wehr aus Durlach zu einem national viel beachteten Einsatz kam, gab dem deutschen Feuerwehrwesen entscheidende Impulse. Es hat gebrannt - was ist zu tun?, Brandschutz 8/1997, 648 ff Die Feuerwehr Karlsruhe hat auf der Grundlage einer Richtlinie des VdS eine Beratungsbroschüre entwickelt, die Brandgeschädigten Informationen über das Gefährdungspotenzial von kalten Brandstellen und Hinweise zum Verhalten (bis hin zur Beseitigung der Brandfolgen durch die Betroffenen in Eigenregie) gibt. Brand eines Tanklastzuges auf der BAB 5 bei Bruchsal, Lemke-Handbuch Brandschutz,            35. Ergänzungslieferung 2/1997, Fallbeispiele XV - 4.12 In Folge eines Unfalls stürzt ein mit Benzin beladener Tanklastzug um und gerät in Brand. Die Feuerwehren des Stadt- und Landkreises lassen den Tanklastzug kontrolliert ausbrennen, um eine Verunreinigung des Grundwassers zu vermeiden. Vermeidbare Rauchschäden … müssen wir umdenken? Brandschutz 12/1997, 974 ff Inspiriert durch einen Brand an der Karlsruher Fachhochschule werden erstmals die Überlegungen zu einer Umkehr zu einer stärker kundenorientierten und schadenarmen Einsatztaktik vorgestellt. Die Überlegungen münden später in dem Fachbuch “Falsche Taktik - große Schäden”. Chemie mit Chemie besiegt, Brandschutz 4/1998, 381 ff Bei einem Gefahrstoffeinsatz verhilft die Inanspruchnahme des TUIS zu einer schnellen und unkonventionellen Lösung. Beschrieben werden der Einsatzablauf sowie das Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystem der chemischen Industrie (TUIS). Neue Farbkennzeichnungen von Gasflaschen, Brandhilfe 5/1998, 156 ff Die neuen Farbkennzeichnungen von Gasflaschen werden vorgestellt. Vorstellung der Feuerwehr, Brandschutz 12/1999, 970 ff Im Rahmen einer regelmäßigen Fortbildung für Notärzte und Rettungsassistenten demonstrierte die Berufsfeuerwehr Karlsruhe an Stationen die Möglichkeiten bei der technischen Hilfeleistung. Fog Nail - der Sprinkler für danach, Brandschutz 12/2000, 1036 ff Die Möglichkeiten des FogNail werden dargestellt. Der FogNail ist eine Lanze, die einen Löschangriff durch Türen, Wände und Decken hindurch ermöglicht. Und sie legten ihr Schicksal in die Hände des Herrn, Brandschutz 12/2000, 1049 ff Der Artikel beschreibt einen Brandeinsatz im Karlsruher Diakonissenkrankenhaus, bei dem sehr ungewöhnliche Umstände ein Überleben zweier Ordensschwestern ermöglichte. TatüTata - aus dem Leben eines Feuerwehrmannes, Brandhilfe 4/2001, 410 ff Der Artikel bezieht sich auf ein gleichnamiges Stück des Figurentheaters Marotte, welches anlässlich des Jubiläums “75 Jahre Berufsfeuerwehr Karlsruhe” geschrieben und aufgeführt wurde. Mit Puppen wird die Arbeit der Feuerwehr kindgerecht dargestellt. Karlsruhe: ein „Schlossbrand“ zum Geburtstag, Brandschutz 11/2001, 977 ff In einer aufwändigen Präsentation demonstrierte die Berufsfeuerwehr in ihrem Jubiläumsjahr im Zusammenwirken mit vielen Partner der Gefahrenabwehr ihr Einsatzspektrum an diversen Stationen. Abschluss und Höhepunkt des Tages bildet eine Großübung, bei der mit pyrotechnischen Effekten das Karlsruher Schloss “in Brand gesetzt” wurde. Rauchschäden vermeiden, eine Idee setzt sich durch, Brandschutz 12/2001, 1000 ff Der Artikel nimmt Bezug auf den Artikel “Vermeidbare Schäden durch falsche Taktik” und zieht eine erste Bilanz. Konkrete Beispiele zur Umsetzung der damals vorgestellten Gedanken werden vorgestellt. Wärmebildkameras bei deutschen Feuerwehren, Brandschutz 02/2002, 183 ff Der Artikel zeigt die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Wärmebildkameras auf und bemängelt die nur sehr zögerliche Einführung dieser Geräte bei deutschen Feuerwehren. Der Zimmerbrand, das unbekannte Wesen, Brandschutz 04/2003, 304 ff Der Ablauf eines Brandes in einem geschlossenen Raum wird dargestellt. Dabei werden Flashover und Backdraft in ihrer Ursache und Wirkung gegenüber gestellt. Baden-Württembergs Feuerwehren rüsten auf, Brandschutz 04/2004, 286 Mit diesem Artikel in der April-Ausgabe haben wir uns einen Scherz erlaubt. Gezeigt wird die Verwendung von Hochleistungslüftern als Antrieb für Transportwagen der Deutschen Bahn.  Neue Abrollbehälter bei der Feuerwehr Karlsruhe im Zuge der Umsetzung des Fahrzeugkonzepts, Brandhilfe 05/2004, 152 ff (gemeinsame Veröffentlichung mit Herrn Bechtold, BF Karlsruhe) Vorgestellt werden die Abrollbehälter “Lüfter” und “Boote” der Branddirektion Karlsruhe. Fehlt das elementare Grundwissen über das Feuer, Brandschutz 10/2004, 685 ff Nachdem bei mehreren Brandeinsätzen schwere Unfälle passiert waren, vermittelt dieser Artikel einfaches Grundwissen über das Feuer und gibt damit Hinweise auf Gefahren, die auf Fehleinschätzung und              - verhalten der Einsatzkräfte beruhen. Schadenvermeidung bei Einsätzen, Schweizerische Feuerwehr-Agenda 2004, Fachbeitrag, 7 ff Die Gedanken zur schadenarmen Einsatztaktik werden im Jahrbuch der schweizerischen Feuerwehr beschrieben. Der FogNail als Instrument des Vorbeugenden Brandschutzes, Brandschutz 01/2005, 5 ff Es wird die Verwendung von FogNail in einem Industriebetrieb beschrieben. Dieser nutzt diese Geräte, um sich ergänzend zu der vorhandenen Sprinkleranlage eine Option zu verschaffen, mögliche Brände in geschlossenen Lagerschränken (Paternoster) bekämpfen zu können. Angriff oder Verteidigung - zielorientierte Vorgehensweise im betrieblichen Brandschutz, (der Artikel erschien als Ergänzungslieferung) Beschrieben werden die Gedanken zur Schadenarmen Einsatztaktik in Industriebetrieben. „Keeping the wheels in motion“ - eine Herausforderung für die Feuerwehr, Brandschutz 05/2008, 315 ff Betriebsunterbrechungen bergen für Firmen eine große Gefahr. Daher muss der Erhalt der Betriebsfähigkeit bei Einsätzen der Feuerwehr einen hohen Stellenwert haben. Damit sich der gewünschte Erfolg einstellen kann, bedarf es entsprechender Vorarbeiten und einer zielorientierten Zusammenarbeit bei Einsätzen im gewerblichen Bereich. Gott zur Ehr - dem Nächsten zur Wehr, Kolumne Feuerwehrmagazin 05/2008, 96 ff Kurzer Abriss über die Gedanken zur schadenarmen Einsatztaktik und eine kundenorientierte Vorgehensweise bei Feuerwehreinsätzen. Bewohnerin stirbt bei Dehnfugenbrand in Wohnanlage für betreutes Wohnen, Brandschutz 04/2015, 282 ff Bei einem Dehnfugenbrand wird Stunden nach Beginn der Löscharbeiten eine Bewohnerin leblos in ihrem Bett gefunden. Die Frau erliegt einer Kohlenstoffmonoxidvergiftung. Wie konnte es dazu kommen? Offizieller Spatenstich zum Neubau der Hauptfeuerwache in Karlsruhe, Brandhilfe 02/2017, 29 ff Der Artikel liefert anlässlich des offiziellen Spatenstichs Informationen zum Neubau der Hauptfeuerwache.
LENSFLARE
© Lorem ipsum dolor sit Nulla in mollit pariatur in, est ut dolor eu eiusmod lorem

Veröffentlichunge

n

Fachbücher

Friday 6th April

Ea consequat occaecat qui cillum veniam sunt elit laboris ea. Veniam lorem magna pariatur, ipsum exercitation duis, eiusmod qui aute sint amet exercitation fugiat non quis dolor. Sint occaecat sed aute. Magna elit esse consectetur, cupidatat culpa.

Donnerstag, 8. März

Ut sint aliqua ut, laboris amet consectetur dolore ut tempor nostrud. Elit ut deserunt irure ullamco qui cupidatat ut: Id adipisicing elit ullamco quis nisi consequat, nisi sed in enim aute. Sint lorem nostrud sint proident velit esse sunt reprehenderit excepteur in ad adipisicing tempor sit esse. In culpa ut velit do duis et labore elit ut voluptate, dolore, reprehenderit cupidatat, labore, adipisicing et non. Exercitation cillum veniam. Minim ad officia commodo ut sint ut dolor consequat ut labore ut do in nisi. Ut ea nisi et qui est non lorem aute magna eu voluptate.

Sonntag, 1. Januar

Et qui proident dolor consequat in. Ut eu, est nostrud, in do ullamco commodo ea, aute id nostrud pariatur cillum in irure in. Adipisicing nulla elit est exercitation reprehenderit cupidatat ut, nulla officia id duis fugiat anim nisi. Dolor adipisicing dolore excepteur? Laboris ut duis dolore aute eu do officia, non laboris ut minim. Labore lorem sed. Ut duis id ex labore nulla esse minim duis, ut laboris nisi proident in. Eiusmod, cupidatat consequat adipisicing anim culpa irure in, veniam quis lorem ad. Sunt ullamco esse, id magna ullamco eu ut reprehenderit veniam nostrud irure aute laboris do.